Vektorfeld

Wie ich bereits bei Twitter geschrieben hatte, ist es mir wichtig, dass meine SchülerInnen verstehen, was man alles mit Informatik machen kann und dass Informatik überall inzwischen zum Einsatz kommt. Gerade in der Physik. Es gibt, denke ich, so gut wie nichts, was man aus der Physik nicht irgendwie in die Informatik übertragen und anwenden kann: Gravitation bei Spielen, Geschwindigkeit und Beschleunigung von Spielfiguren, Farbbildung durch Farbaddition usw. Und dann gibt es Dinge, die es eigentlich gar nicht gibt: Felder. Es gibt, denke ich, kaum etwas Schwierigeres für SchülerInnen als das Konzept “Feld” in der Physik. Fast so  merkwürdig wie Luft, die uns umgibt, die man aber nicht sehen kann. Felder riechen nicht, man kann sie nicht sehen oder sonst etwas. Man kann nur ihre Auswirkungen messen, indirekt sichtbar machen. Und das habe ich getan und so etwas wie Kunst daraus gemacht.

Ich muss gestehen, dass das ganze nicht auf meinem Mist gewachsen ist. Ich bin per Zufall darüber gestolpert und musste das gleich nachprogrammieren. Und damit ich die Quellen nicht verliere, hier erstmal eine kleine Link-Sammlung:

  • Die Hauptquelle ist von Tyler Hobbs. Ich habe den dortigen groben Quelltext und umgesetzt. Der Quelltext ist in der zip-Datei. Einfach den Inhalt in processing kopieren: flow_field
  • Die zweite Quelle ist hier: observablehq.com/@esperanc/flow-fields . Auf der Seite finden sich auch interaktive Möglichkeiten. Am Ende hat es dann die Mischung dieser Seiten gemacht.

Hier noch ein paar Bilder, die im Rahmen der Programmierung entstanden sind.

 

Programmieraufgabe 113

Gestern, 29.10.22, las ich in der FAZ vom Sonntag im Wissensteil eine schöne Rätselaufgabe, die man gut in der 10. Jahrgangsstufe programmieren kann. Wer also fortgeschrittener Anfänger ist, kann sich da gerne mal dran versuchen.

Ach ja … Das Ganze ist die Einsendungsaufgabe gewesen, daher gebe ich jetzt hier auch keine Lösung an. Die Linkempfehlung, an deren Ende dann die Rätselaufgabe kam, war übrigens semantle.com. Dabei geht es darum, ein Wort “semantisch” zu erraten. Ich fand es extrem schwer und die Hints nicht wirklich hilfreich, aber vielleicht habe ich auch einfach nur nicht die passende Gehirnwindung. Es gibt übrigens eine deutsche Variante, aber die habe ich nicht ausprobiert: semantlich.johannesgaetjen.de. Jetzt aber zur Aufgabe.

Aufgabe

Es gibt ein deutsches Wort aus 5 Buchstaben, das mit 1 Konsonanten anfängt und auf den 4 Vokale folgen. Schreibe ein Programm, das alle möglichen Worte generiert.

Worte könnten also sein: Woaai, Kiooa, Luuoi, usw.

Was ich eigentlich ganz spannend finde, ist die Anzahl an Lösungen, mit denen man diese Aufgabe knacken kann. Achtung: Spoileralarm!

  1. Benutze vier geschachtelte Zählwiederholungen.
  2. Benutze eine Zählwiederholung für den Konsonanten. Erzeuge dann die Potenzmenge aus den Vokalen, wobei die Worte die Länge 4 haben müssen. Dies kann man beispielsweise dadurch erreichen, dass man vierstelligen Zahlen zur Basis 5 hochzählt und die Ziffern den Vokalen zuordnet. Das Zählen wäre 0000 (“aaaa”), 0001 (“aaae”), 0002 (“aaai”), 0003 (“aaao”), 0004 (“aaau”), 0010 (“aaea”), 0011 (“aaee”), 0012 (“aaei”),…, 4443 (“uuuo”), 4444 (“uuuu”).
  3. Und dann noch die Frage, wie die Buchstaben erzeugt werden: ASCII-Code, Array, verkettete Liste.

Man sieht, eine wirklich schöne Aufgabe mit vielen Themen – wenn man mag.

Programmieraufgabe 112

Zum letzten Mal das Kompositum-Entwurfsmuster in der Q11 des G8 dargestellt. Schon fast traurig. Und daher erkläre ich es in einem Video auch noch mal.

Die angesprochene Aufgaben und der Source-Code finden sich hier Pizza-Generator.

Aufgabe

Ergänze das Projekt um folgendes Features

  1. Berechne die Gesamtkalorienzahl unter Ausnutzung der rekursiven Datenstruktur und gib sie mit aus.

  2. Gib eine Einschätzung der Pizza (Gesund, weniger gesund, veggie, vegan, etc.) mit aus.

  3. Generiere anhand von Standardbelägen Zufallspizzen inkl. Namen und, wenn es geht ohne Dopplungen und vielleicht unter Angabe der Anzahl der Zutaten.

  4. Erzeuge eine Menükarte mit lauter zufälligen Pizzen und lasse diese ausgeben.

  5. Eröffne eine Pizzeria und lade mich auf eine Zufallspizza ein – nein, Spaß.

Durch die weitere Nutzung der Seite (Scrollen, Navigieren) stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen