Das mit der Ukulele spielen ist ja schon nicht so ganz einfach. Es gibt so viele Griffe – okay, bei der Gitarre gibt es mehr – und Anschlagmuster – auch hier gibt es bei der Gitarre wieder mehr.

Aber was ich am schwierigsten finde ist Singen und spielen gleichzeitig. Vor allem, weil ich weit von einem guten Gesang entfernt bin. Oder ich finde einfach nicht die richtigen Akkorde zu meiner Stimmlage oder was auch immer.

Um jetzt das Begleiten ein wenig zu intensivieren, habe ich seit kurzem mir den Blog von Jim D’Ville abonniert. Sein didaktischer Ansatz: Nach Gehör spielen – Play ukelele by ear heißt daher auch sein Blog. Jede Woche veröffentlicht er Interviews mit bekannten Ukuelele-Spielern, die auf drei Fragen der Wochen antworten. Daneben gibt es dann auch immer drei Videos, die man mit Akkorden begleiten soll. Immer mit Tipps der Form I-V-IV-I oder so und am Ende die Auflösung. Man muss also die Tonart raushören, sich dann die Stufen überlegen und abschließend ein Strumming dazufinden. Ich finde das ausgesprochen schwierig, aber irgendwann werde ich das vielleicht auch schaffen.