Heute bin ich mal wieder ein Opfer des „geplanten Kaputtgehens“ geworden. Ein Beamer  und ein Computer funktionierten nicht mehr. Bei beiden, die merkwürdigerweise von der gleichen Firma kamen, blinkten nur noch die Einschaltknöpfe. Der Schalter am Beamer in Blau, der am Computer in Orange. Also ein Job für den unerschrockenen Systembetreuer.

Ich zog zunächst am Computer alle Kabel und ging anschließend mit ihm unterm Arm in den Keller. Dort tauschte ich erstmal das Netzteil aus, da auch der Lüfter nicht mehr ging – kein Erfolg. Dann habe ich die BIOS-Batterie ersetzt – auch kein Erfolg. Ein wenig Recherche im Internet brachte auch die Vermutung zu Tage, dass das Motherboard defekt sein könnte. Also habe ich die Festplatte in einen fast baugleichen, aber älteren Computer der gleichen Bauart gesteckt. Na also! Bis auf ein paar Treiberprobleme hat wieder alles funktionert. Allerdings habe ich nicht verstanden, warum ich die Treiber ersetzen musste. Ich dachte immer, dass die auf der Festplatte gespeichert werden.

Das Beamermodell war allerdings nicht nicht zum ersten Mal bei mir. Ich hatte bereits baugleiche zur Reparatur und wusste daher, was zu tun war: Die Herstellerfirma baut, beabsichtigt oder unbeabsichtigt, einen zu schwachen Kondensator ein. Wird dieser ausgetauscht, geht wieder alles. Im Internet gibt eine entsprechende Einbauanleitung dazu, da das Probleme gerade in den USA häufig auftauchte. Es ist eine amerikanische Firma.

Nach dem Austausch des Kondensators geht dieser Beamer nun also auch wieder.

Ach ja, als ich beim ersten Mal bei der Firma nach Hilfe fragte, meinte diese nur: „Wir reparieren nichts, aber Sie können ja eine neuen kaufen.“ Das hätte mich statt der 1,50 Euro für den neuen Kondesator dann 600,- Euro gekostet.

Warum solche Kondensatoren eingebaut werden, ist wohl jedem klar. Wem nicht, der kann sich folgenden Film anschauen. Ich fand ihn sehr interessant, da mir das Ausmaß des „Problems“ nicht so klar war!

Die angesprochene, seit 110 Jahren anscheinend, leuchtende Glühlampe findet man hier.