Lehrzeit

Schule & Informatik

Kategorie: urbansketching

Lieblingscomiczeichner

Neben Sport (Apnoetauchen, Laufen, Gleitschirmfliegen, Golf spielen), Musik (Ukulele, Gesang,  Saxophon, Klavier) – und Schreibversuchen (Bloggen, Szenisches Schreiben) sowie Kochen (z.B. Rosenkohl-Lasagne) und Photographieren ist eines meiner weiteren Hobbies ja auch das Zeichnen. Hierbei nicht nur das Urban Sketching sondern auch das Zeichnen von Cartoons.

Bei all meinen Hobbies gehe ich in der Regel dabei so vor, dass ich mir erstmal ein Mindestmaß an theoretischen Background aneigne und mir dadurch ein gewisses Regelwerk erarbeite. Sei es nun Bildaufbau, die Heldenreise nach Campbell, Kombinationen von Geschmacksrichtungen oder Atemtechniken. Wahrscheinlich ist das der Mathematiker Naturwissenschaftler in mir, der immer auf der Suche nach Strukturen und Gesetzmäßigkeiten ist.

Der kreative Teil ist dann, genau diese Regel manchmal bewusst zu brechen. Entweder durch neues kombinieren oder durch weglassen. In deutschen und französischen Filmen wird z.B. oft eher weggelassen. Werden amerikanische Filme gerne nach dem Schema von Joseph Campbells Heldenreise aufgebaut (Held bekommt Aufgabe; will nicht; findet Mentor und Freunde; macht sich auf den Weg; er erkämpft sich das „Elixier“; finaler Kampf; alles gut), wird in europäischen Filmen entweder die Reise gar nicht angetreten oder der Held findet nicht das Elixier und scheitert. Franz Kafkas „Der Prozess“ kann so interpretiert werden. Die Hauptfigur Josef scheitert quasi schon am Anfang der Geschichte.

Jetzt aber zurück zum Zeichnen. Anregungen für den kreative Part hole ich mir dann bei Profis. Und bei den Comiczeichner sind das vor allem vier Künstler: Sempé, Der Flix, Traxler und Christoph Niemann.

img_6317

Eigentlich wollte ich im Folgenden selbstgemachte Fotos aus den Büchern zeigen, damit man gleich einen Eindruck hat, aber ich bin mir nicht sicher, ob so etwas rechtlich erlaubt wäre. Daher nur dummy-Bilder.

Christoph Niemann

dummybild

Bildquelle: Christoph Niemann, Sunday Sketching, Abrams, New York, 2016

Christoph Niemann ist ein deutscher Illustrator, der in New York lebte, jetzt aber in Berlin lebt und arbeitet und unter anderem für seinen Titelseiten des New Yorker bekannt geworden ist. Was ich an ihm liebe, sind vor allem die neuen Perspektiven. Alles und jedes wird aus einem anderen Blickwinkel gesehen und in seine Bilder integriert. Für mich immer die Aufforderung die Dinge um mich herum mal anders anzuschauen und was neues zu entdecken.

Christoph Niemann hat nun ein neues Buch herausgebracht: Sunday Sketching. Eine Sammlung seiner besten und kreativsten Skizzen und Bildern auf immerhin 272 Seiten. Sehr inspirierend! Es hat mich immerhin zu diesem Blog-Eintrag angeregt. Und es wird mich weiter daran erinnern, die Dinge einmal anders zu sehen.

Sempé

dummybild

Bildquelle: Sempé, Sempé’s Paris, Diogenes, Zürich, 2002

Sempé dürfte jedem ein Begriff sein. Ein französischer Autodidakt, der wie keiner vor ihm zunächst die Welt der Franzosen und später ebenfalls die Welt der New Yorker aufs Papier bannte. Bei ihm gefällt mir immer besonders die leicht mitschwingende Melancholie oder Nachdenklichkeit oder allgemein die Darstellung von Gefühlen – gerade in seinen französischen Bildern. Ein recht interessantes Interview ist mal in der FAZ erschienen.

Der Flix

dummybild

Bildquelle: Flix, Faust, Carlsen Verlag, Hamburg, 2010

Die großartigste Arbeit von Felix Görmann, genannt Flix, ist für mich im Moment immer noch der Comic zu „Faust“, in der er die Geschichte des Faust nicht nur großartig zeichnet, sondern auch unglaublich treffend in die heutige Welt und Zeit überträgt. Und das auch wieder mit einer großartig reduzierten Darstellung, die dennoch schön anzuschauen ist. Faust ist zwar relativ textlastig, aber seine Bilder sind sehr auf die Figuren reduziert. Von der Umgebung wird nur das zum Verständnis notwendigste abgebildet.

Schön zu lesen ist auch sein regelmäßig erscheinender Comic-Strip auf der-flix.de .

Traxler

Traxler sollte jeder Pädagoge kennen, kommt von ihm doch das folgende bekannte Bild, das in Zeiten der Inklusion eine völlig neue Bedeutung bekommt. Vor allem, wenn man bedenkt, dass das Bild aus den 60ern ist – glaube ich.

traxler

Bildquelle: Hans Traxler, Chancengleichheit, in: Michael Klant , [Hrsg.] , Schul-Spott : Karikaturen aus 2500 Jahren Pädagogik ,Fackelträger, Hannover 1983, S. 25

Richtig gut finde ich aber erst seine späteren Werke, wie „Ich, Gott und die Welt.“ oder „Franz – Der Junge, der ein Murmeltier sein wollte.“ Hier entspricht der Zeichenstil auch mehr dem reduzierten, wie es mich dann anspricht. Die Bildelemente werden meist nur durch die äußere Linie in Position gebracht und umrissen. Das Bild regt, anders als bei Niemann, oft erst durch den bei stehenden Text zum Denken an.

dummybild

Bildquelle: Traxler, Cartoons, Philipp Reclam jun. GmbH, Stuttgart, 2009

Bei all diesen Zeichnern begeistert mich mit wie wenig Strichen sie auskommen. Gut, Sempé braucht immer ein paar Striche mehr, dafür sind seine Bilder in der Regel auch sehr voll. Niemann bringt einen immer ans Schmunzeln, weil man so viele Dinge einfach übersieht. Und so habe ich selbst schon versucht mich in der Kunst der Reduktion zu üben.

img_6323

Weitere Künstler

Neben diesen Künstlern gibt es selbstverständlich noch andere, die ich mir gerne anschaue: Ruthe, skizzenblog, Johann Mayr.

Aufgrund des aktuellen Weltgeschehens (u.a. dem Wahlgewinn von Trump in den USA) gefällt mir der Ruthe-Film über Gott im Moment sehr gut:

Von Ruthe gibt es inzwischen auch das Bild (das ich allerdings nirgendswo finde), auf dem Gott zu sehen ist, wie er die Welt auf den Sperrmüll stellt – leider.

Ferienupdate 3 – Sketching

Wie ich schon in meinem Ferienupdate 2 schrieb, skizziere und kritzele ich auch ganz gerne. Zusammen mit der Tatsache, dass ich noch nie soviel in München unterwegs war, wie seid dem Erscheinen von Pokemon GO, kommt auch mal tatsächlich etwas brauchbares halbwegs ansehnliches heraus. Das ich das jetzt quasi auch öffentlich nicht nur zugebe, sondern sogar was von meinen Kritzeleien zeige, liegt eindeutig an der UrbanSketching Bewegung, die von Seattle (mal wieder) ihren „Siegeszug“ antrat. Die Idee dahinter ist ganz einfach:

In 2007, a global community of urban sketchers began to form when Seattle-based journalist and illustrator Gabriel Campanario created an online forum “for all sketchers out there who love to draw the cities where they live and visit, from the window of their homes, from a cafe, at a park, standing by a street corner… always on location, not from photos or memory.”

(aus urbansketchers.org)

Und so gehe ich durch die Gegend, sammel Pokemons oder warte, bis mein Sohn damit fertig ist und zeichne dabei.

Die Ausrüstung

Die Frage „Da muss man doch viel mitnehmen, oder?“ kann ich problemlos verneinen. Meine Ausrüstung besteht aus einem schwarzen, wasserfesten Zeichenstift, ein paar Aquararellfarben und einem Wasserpinsel, der im Rumpf sein Wasser mitführt. Von den Pinseln gibt es auch Sets, die ich aber nicht kenne. Mein Skizzenbuch habe ich mal vor Ewigkeiten irgendwo gekauft. Es steht keine Firma irgendwo drauf, daher kann ich auch keine Empfehlung aussprechen. Ich würde einfach auf ein festes Papier achten, damit es beim Aquarellieren nicht zu wellig wird.

IMG_5810

Die Gefahr, dass das Wasser im Pinsel leer wird, besteht in der Regel nicht, da ich auch immer Wasser zum Trinken dabei habe und damit nachfüllen kann. Reinigen lassen sich die Pinsel einfach durch zusammendrücken des Wassertanks. Man benötigt dann nur ein Tuch oä. zum Trocknen.

Alles was nass sein oder werden kann, packe ich in einen wiederverschließbaren Zipbeutel, damit im Falle eines Falles die Schweinerei sich in Grenzen hält.

Natürlich kann man auch mit später vermalbaren Aquarallstiften arbeiten oder ohne Farben und mit nicht wasserfesten Tinte, die dann vor Ort verwischt/aquarelliert wird. Letzteres möchte ich noch ausprobieren. So, wie in diesem Video:

Wie fange ich an?

Wenn jemand schon zeichnen kann – gut. Wenn jemand noch gar keine Ahnung hat, dem empfehle ich – auch weil es schön gemacht ist, das Buch „Drawing lesson“ von Mark Crilley

IMG_5842Das Buch ist geschrieben in Form einer Graphic Novel und führt in die grundlegenden Techniken wie Perspektive (sonst passen die Häuser nicht), Negativräume (für die richtigen Abstände der Objekte später) und Schraffieren (sonst entsteht keine Dreidimensionalität) ein.

Anschließend kann man sich an dem großartigen Buch „Urban Sketching – Das Workbook: 25 Tricks zum Zeichnen unterwegsvon Jens Hübner versuchen (dann bekommt man auch gleich den richtigen Stift mit 😉 ).

FullSizeRender-2In dem Buch werden schrittweise die wichtigsten Techniken erklärt und man bekommt kleine Aufgaben zu zeichnen. Also ein echtes Workbook, wie es unsere Schüler ja nun auch oft haben. Da weiß man dann wieder, warum man diese Dinger mag oder vielleicht auch nicht.

Ich dagegen bin ja eher ein Zuschau-und-ausprobiere-Lerntyp. Ich lerne quasi mit Hilfe meiner Spiegelneuronen. Daher muss ich mir dass auch live bei youtube anschauen und probiere dann selber rum.

Problem Mensch und Baum

Ein großes Problem für mich waren am Anfang die Bäume: Wie viel von den Bäumen muss ich zeichnen oder kann ich weglassen, dass es noch nach irgendwas aussieht? Hierzu gibt es ein schönes Video von Alphonso Dunn, allerdings auf Englisch, das mir am meisten geholfen hat.

Das viel größere Problem ist für mich das Skizzieren von Menschen.Ohne Menschen kann man zwar auch schön Skizzieren, aber mit Menschen wirken die Bilder einfach besser. Auch kann man mit Menschen die Perspektive noch mal besser hervorheben.

Besonders hilfreich fand ich dabei, wie Architekten Menschen skizzieren. Denn bei ihnen geht es ebenfalls in erster Linie um die Proportionen und nicht um das Portraitieren.

Aber auch Jens Hübner hat seine Methode Menschen zu zeichnen:

Und wenn man aufpasst, merkt man, dass beide eigentlich eine ähnliche Technik benutzen.

Ergebnisse

Und hier nochmal zwei Ergebnisse aus den letzten Tagen. Einmal vom Hofgarten (da kann man auch schön zwischen drei Pokestops kreisen) und von der Fackel am Platz der Opfer, in dessen Nähe es Onix gibt.

IMG_5803 FullSizeRender-3

Infos zur Münchner Szenze findet man im Übrigen auf ihrer Interneseite urbansketchersmunich.blogspot.de – inklusive Fernsehbeitrag vom BR.

© 2017 Lehrzeit

Theme von Anders NorénHoch ↑