Lehrzeit

Schule & Informatik

Kategorie: Sonstiges (Seite 2 von 66)

Storchenpaar 2016

Das Schul-Storchenpaar 2016 ist eingetroffen – ein bisschen früh vielleicht, aber mal schauen, wie es sich in diesem Jahr entwickelt.

Ich habe wieder den entsprechenden Link fest ins Menü integriert.

MINT und Musik

Aber wo ist die Informatik? Gut, sie ist keine wirkliche Naturwissenschaft, aber da man hier in Deutschland immer von MINT spricht und damit meist die Fächer Biologie, Chemie, Physik, Mathematik und Informatik meint – Technik fehlt eigentlich auch, hätte die Informatik hier auch reingehört. Aber was ware sie dann?

Nachdem Physik als böser Kanzler und Mathematik als Darth Vader dargestellt wird, sehe ich die Informatik als Hans Solo. Immer spaßig, leicht gestresst und einfallsreich. Chewbacca könnte dann ja die Technik symbolisieren.

Weihnachtszeit – Filmezeit

Die besinnliche Zeit des Filme-Zeigens nähert sich zum ersten Mal in diesem Schuljahr (das nächste Mal ist dann ja kurz vor dern Sommerferien). Noch werden zwar viele Schulaufgaben, Exen, Tests, Klausuren, Referate etc. gehalten. Aber ich denke und hoffe, dass spätestens vom 21.-23.12.15 damit Schluss ist.

Natürlich muss man weiter Unterricht machen, aber das kann man ja auch mal anders machen. Das nennt man dann auch Methodenwechsel. Dabei sollten die Filme natürlich  das Unterrichtsthema wenigstens streifen oder sogar beinhalten. Das heißt im Falle der Informatik: Der Computer oder ein anderes Thema der Informatik muss eine entscheidende Rolle.

Zum Glück sind in diesem Jahr dazu einige Filme herausgekommen, die man daher völlig problemlos zeigen kann. Ich liste sie einfach hier mit Trailer und Unterrichtsthema der Reihe nach auf. Wer noch was kennt, bitte ergänzen.

The Imitation Game
(12/2: Turing, Laufzeit-Analyse)

Her
(12/1: Determinismus, Turing-Test)

ex_machina
(12/1: Determinismus, Turing-Test)

Und dann gibt es noch eine Reihe von vor allem 80er Filmen, die irgendwie auch was mit Computern und manchmal auch nur mit Schule zu tun haben.

L.I.S.A der helle Wahnsinn
(12/1: State-Design-Pattern)

Nach Analyse des State-Design-Patterns anhand des Zustandübergangs-Diagramms einer Freundin (nachzulesen bei philipp-hauer.de), kann man diesen Klassiker der 80er anschauen – nicht wirklich ernstzunehmen, aber witzig. Interessanterweise nur mit FSK 16.

Dann noch deeeer Klassiker:

war games
(12/1: Determinismus, Netzwerke; 12/2: Berechenbarkeit)

Und abschließend  zwei Filme, die nur eher am Rande etwas mit Informatik zu tun haben. Bei „Ferris macht blau“ kann man noch das Thema „Netzwerksicherheit“ unterjubeln, aber beim „Breakfast Club“ gibt es dann gar keinen Computer mehr. Sollte man aber, denke ich zumindest, trotzdem kennen.

Natürlich gibt es noch weitere gute Filme, die man zeigen könnte. Zum Beispiel „Die Welle“:

Oder die, wie ich finde, die etwas angenehmere, schultauglichere, ältere Variante:

Aber das Thema finde ich so kurz vor Weihnachten zu anstrengend, sollte aber in Anbetracht der Geschehnisse in der Welt thematisiert werden.

Was fällt mir noch zum Thema Informatik und Film ein…. klar, der Rasenmähermann. Der ist aber auch nicht schultauglich.

Und natürlich die Matrix-Trilogie von der ich jetzt nur einen Teil hier zeige.

Und wo wir gerade beim Philosophieren sind. DarkStar darf da keinesfalls vernachlässigt werden, hat aber wieder nur bedingt etwas mit Informatik zu tun. Genauso wie der 200-Jährige von Isaac Asimov und seine Roboter-Gesetz; einer meiner Lieblingsautoren.

Der letzte Film erinnertmich leider an einen meiner absoluten Lieblingsschauspieler erinnert, der in diesem Jahr verstorben ist. Aber er hat uns einen noch einen, wenn nicht deeen Schulfilm hinterlassen:

So, bevor das hier jetzt völlig aus dem Ruder läuft und die Filme immer älter und merkwürdiger werden, mache ich Schluss für heute. Wenn jemand noch einen guten Informatik-Film kennt, kann ja in den Kommentaren einen Link hinterlassen.

Ältere Beiträge Neuere Beiträge

© 2016 Lehrzeit

Theme von Anders NorénHoch ↑