Lehrzeit

Schule & Informatik

Monat: Februar 2015 (Seite 1 von 2)

Buchkritik – Teenie Leaks

So richtig viel lesen, tue ich eigentlich nicht mehr. Keine Zeit und Bücher mit interessanten Personen mit spannender Entwicklung mit vielen Dialogen – ich hasse diese langen Erzählpassagen –  sind eher rar gesät. Und wenn ich dann mal lese, dann hauptsächlich Fachbücher. Fachbücher über Pädagogik, Informatik, Mathematik, Didaktik, Methodik, Kindererziehung, Ukulele, Gleitschirmfliegen. Wenn es hochkommt mal zur Entspannung ein Kochbuch, wobei ich da meistens nur die Bilder anschaue und dann auch nur unter dem Aspekt Bildaufbau.

Jetzt habe ich wieder einen Ratgeber gelesen – wobei, ein Ratgeber ist nicht wirklich. Ein Roman auch nicht. Aber witzig geschrieben ist es und das ist dann wohl die letzte Variante an Büchern, die ich noch lese. Wobei guter Humor ja noch schwieriger zu schreiben ist, als gute Dialoge.

IMG_3514

Ein Buch von einem 15jährigen Schüler, das vor allem für Eltern von Teenagern und vor allem Lehrer gedacht ist. Endlich erfährt man, welche Musik warum gehört wird. Warum es keine musikbasierten Gruppierungen wie Punker und Mods mehr gibt. Das unter den Kopfhörern oft gar keine Musik gehört wird. Aus welchen Gruppierungen eine Klassegemeinschaft in der Regel besteht. Was Schüler über Sex wissen – mehr als  wir Erwachsenen denken, was sie wissen. Was in den Pausen eigentlich wirklich passiert und vieles mehr. Ich versuch mal eine Passage zitierend zusammenzufassen (S. 113-114):

 Plötzlich steht der Lehrer vor dir und fragt dich, warum du quatschst, du wärst ja noch nicht mal mit der Hälfte der Aufgaben fertig. (…) Du wirst eingetragen, musst nach vorne und eine Formel erklären, die du ganz sicher noch nie zuvor gesehen hast, er will offenbar ein Exempel an dir statuieren. Und anstatt dir zu helfen, fallen dir deine Klassenkameraden in den Rücken und heben winselnd den Finger, und der Lehrer guckt dich mitleidig an und gratuliert sich, weil er sein Ziel erreicht hat. Er hat dich vor allen Freunden und vor dem nettesten Mädchen der Klasse bloßgestellt.

Schließlich erlöst er einen deiner Klassenkameraden, bevor der an einem Armkrampf elendig verendet. Aufgeregt und stolz gibt dieser die Lösung von sich, der Lehrer belohnt ihn wie einen Hund, der nach gelungenem Kunststück ein Leckerli bekommt, mit einem anerkennenden Nicken.

Unterricht als Dressur-Darstellung. So kommt es einem manchmal wirklich vor. Ich kann dieses Buch wirklich uneingeschränkt empfehlen, da es mal ohne erhobenen Zeigefinger auskommt und man dennoch was mitnimmt. Und sei es nur, dass manche Vorurteile tatsächlich stimmen. Zum Beispiel über die Kleidermode /-ordnung bei Schülern.

Ach ja, geschrieben hat das Buch Paul Bühre und erschiene ist es im Ullstein-Verlag.

Programmieraufgabe 75

Heute mal was einfacheres für die 10. Klasse. Nur mit Hilfe einer Zählwiederholung und dem modulo-Operator zu lösen:

Programmiere eine Methode primzahlTest(int zuTestendeZahl), welche auf einfache Art testet, ob zuTestendeZahl Primzahl ist.

Prüfen hierzu mit dem modulo-Operator, ob zuTestendeZahl durch eine der Zahlen zwischen 2 und zuTestendeZahl-1 teilbar ist.

Überlege weiter, ob sich die obere Grenzen nicht eventuell reduzieren ließe (Das geht nämlich). Und wem das immer noch zu einfach ist, kann auch gerne weitere Verfahren untersuchen.

Programmieraufgabe 74

Nachdem man nun seine Finanzen im Überblick hat, möchte auch wissen, wieviel man für Essen, Miete etc. ausgegeben hat. Das geht nur schlecht in Tabellenkalulationsprogrammieren, aber es ginge. Das wäre dann Programmieraufgabe 74a. Die eigentlich Aufgabe lautet:

Übertragung durch Kopieren und Einsetzen die Daten eines Monats in ein Datenbanksystem wie Base. Erstelle dann eine Abfrage, so dass du jeweils siehst, was pro Monat für welchen Bereich ausgegeben wurde.

Tipp: Hier bietet sich das Arbeiten mit GROUP BY an.

Wer noch Langeweile hat, erstellt basierend auf den Abfragen entsprechende Formulare. Und wer dann noch Zeit hat erstellt ein passendes Formular zur Eingabe neuer Beträge. Am einfachsten arbeitet man dann aber mit nur einer einzigen Tabelle.

Ältere Beiträge

© 2017 Lehrzeit

Theme von Anders NorénHoch ↑