Seit gut 12 Jahren bin ich nun an meiner Schule. Die meisten Kollegen kenne ich ganz gut, manche besser, manche weniger. Seit ich Systembetreuer mit eigenem großem Raum bin und „mein“ Klassenzimmer – ich unterrichte eigentlich nur noch Informatik – direkt nebendran liegt, bin ich auch kaum noch im Lehrerzimmer. Eigentlich nur, wenn es Probleme gibt oder wenn jemand Geburstag hat und es was Süßes gibt. Wobei ich letzteres eigentlich nur eher zufällig feststelle.

Da meisten meiner Kollegen duze ich auch – mit Ausnahme der älteren Kollegen. Die Sekretärin sieze ich, obwohl das viele jüngere Kollegen nicht tun. Den Hausmeister habe ich bis vergangene Woche auch gesiezt. Meine Oberstufenschüler duze ich, da ich viele von ihnen kenne und im Gegensatz zum G9 sind die Schüler mit 16 Jahren ja noch relativ jung.

Meine Schüler Siezen mich, auch in der Oberstufe, bis wir so vertraut werden, dass dann immer mal wieder ein „Du“ rausrutscht. Gerade in Projekten passiert das gerne: „Ich habe (…) gelesen und in Java 8 könntest DU jetzt (…) machen.“ Für mich ein Zeichen von Vertrauen, dass ich meist mit einem Schmunzeln quittiere.

Jetzt mal wieder weg von den Schülern und hin zu den Kollegen und Mitarbeitern der Schule. Wie ist das eigentlich, wer bietet hier wem das Du an?

Diese Frage wurde am vergangenen Samstag ansatzweise in der SZ beantwortet, die sich wiederrum auf den Knigge berufen. Ich versuche mal eine Aufstellung der Regeln mit Schwerpunkt auf die Schulsituation:

  1. Der Ranghöhere dem Rangniederen (Link)
    Der Konrektor (meist StD oder OStR) bietet einem StR das Du an.
  2. Der Dienstältere dem Neuling
    Da wird es schon schwierig, denn es gibt manch jungen Kollegen, der sich durch Zusatztätigkeiten schon bis zum StD hochgearbeitet hat und dann auf einen älteren Kollegen trifft der „nur“ OStR ist.
    Daher greift vielleicht nun die nächste Regel
  3. Der wesentlich ältere Kollege dem Jüngeren
    Das hieße in Beispiel 2, dass der Jüngere auf das Du-Angebot des Älteren warten muss.

Aber wie sieht das in Bezug auf Sekretariat und Hausmeister aus? Sind das Kollegen? Greifen da die obigen Regeln?

Denkt man in Renghöhen, dann sieht man vielleicht den Lehrer, da er einen Universiätsabschluss hat als ranghöher an. Er muss damit das Du anbieten. Da ich nun aber auf dem Standpunkt stehe, dass ohne Sekretariat und Hausmeister nichts ginge an einer Schule ohne Lehrer aber auch nicht, sind wir ranggleich. Es greift für mich daher die zweite Regel. Und da ich später kam, biete ich auch kein Du an.

Ob diese Einstellung sinnvoll ist? Ja mei, man kann sich auch beim Siezen gut verstehen. Und mein Vater meinte dazu nur:  Es sagt sich einfache „Du Arschloch“ als „Sie Arschloch“.