Gestern las ich im SZ-Magazin über eine Arbeit von Jeremy Bentham:Dabei geht es darum, dass sich jeder Spaß im Leben durch die Kombination zweier Sinneswahrnehmungen kombinieren lässt:

A:   Schmecken
B:   Rausch
C:   Riechen
D:   Berühren
E:   Hören
F:   Sehen
G:   Sex
H:   Gesund sein
I:     Neuheiten

Ich wusste gar nicht, dass „Gesund sein“ und „Neuheiten“ Sinneswahrnehmungen sind, aber gut.

Jedem Spaß lässt sich nun eine Strecke zuordnen. „Kitzeln“ entspräche der Strecke von B nach D (?), „Kino“ entspräche der Strecke von E nach F und ein neues Auto würde den Wahrnehmungen „Riechen“ und „Neuheiten“ entsprechen, also der Strecke von C nach I. Wie man sieht musste ich jetzt oft die Formulierung „Die Streck von … nach …“ benutzen. Mathematiker schreiben dafür dann einfach abkürzend BD – mit Ausnahme der Schule, dort wird dann [BD] dafür geschrieben.