Zum Ende des vergangenen Jahres schloss Google einige Abteilungen seiner Google Labs und der damit verbundenen Anwendungen. Eine davon war der AppInventor, eine Drag’n’Drop-Programmieroberfläche für Androidhandys ähnlich zu Scratch. Das dachte sich wohl auch das MIT Media Lab und konnte sich die Programmierumgebung holen. Sie wird wieder unter dem Namen App Inventor Edu angeboten. Im Moment wird zwar noch nicht der entsprechenden Dienst angeboten, aber man kann verfolgen, wie die Entwicklung für dieses Jahr weitergeht oder schon mal für sich anfangen.

Für mich stellte diese Anwendung eine der besten Möglichkeiten dar, Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren für das Programmieren und die Informatik allgemein zu begeistern. Für die jüngeren ginge das natürlich auch, aber da nehme ich dann doch lieber Scratch.