Bereits vor dem Aufschrei in Bezug auf den sogenannten Schultrojaner gab es Ansätze von verschiedenen Bloggern die Schulbücher zu revolutionieren.

Jetzt ist es soweit. Apple bläst zum Angriff. Natürlich um seine Hardware noch mehr in den Bildungsbetrieb reinzubekommen. Aber wenn es gut gemacht ist warum nicht. Und schließlich gibt es ja die freie Software dazu, so dass jeder von uns Lehrern mitspielen kann. Hier mal ein Beispiel: Klick!

Aber nicht nur Apple fängt jetzt mit sowas an. Auch Wolfram, Ersteller DER Mathematik-Software schlechthin (mathematica), wollen hier mitmischen. Mal schauen was dabei herauskommt.

Was immer auch passieren mag, positiv finde ich, dass da jetzt endlich mal Leben in den Markt der digitalen Schubücher kommt und die alteingesessenen Firmen jetzt in die Puschen kommen müssen, um nicht unterzugehen.

Und der Schultrojaner ist nach der Aachener Zeitung auch nicht mehr ganz aktuell:

Der Widerstand gegen den «Schultrojaner» zeigt Wirkung. Nach der heftigen Kritik der Lehrerverbände an einer Plagiatssoftware für Schulcomputer suchen Kultusministerkonferenz (KMK), Schulbuchverlage und Verwertungsgesellschaften nun nochmals das Gespräch auch mit den Lehrerverbänden und diskutieren alternative Möglichkeiten, Urheberrechte an den Schulen zu schützen.

Wir können also aufatmnen und warten, was in den kommenden Monaten auf den Markt kommt.

Und wahrscheinlich brauche ich dann auch ein neues iPad 😉 – oder dann doch auch ein iPhone  – oder beides …. Mal sehen.