Wieder einmal hat ein Kollege oder ein Freunde oder ein eigenes Familienmitglied Probleme mit dem Computer:

  • „Wo kann ich denn xxx einstellen?“
  • „Der Beamer zeigt nichts mehr an.“
  • „Der Ton ist weg.“
  • „Ich sehe meine Emails nicht mehr.“
  • „Meine Emails sind so komisch angeordnet. Was kann ich tun?“

In der Schule sind es dann meistens Kabelprobleme (99%). Dadurch, dass die Geräte von vielen Menschen mit unterschiedlichen Computerkenntnissen und Ansprüchen bedient werden, wird viel herumgestöpselt.

  • Ein Schüler bringt sein eigenes Laptop zum Referat mit und am Ende wird das vorhandene Laptop falsch oder gar nicht wieder angeschlossen.
  • Ein Kabel ist bis auf das Kupfer durch, da die Klappe vom Medienwagen das Kabel die ganze Zeit einklemmt.
  • Durch Unnötiges Drehen des Bildschirms werden Kabel aus den Buchsen herausgebrochen – was nicht mehr repariert werden kann und immer wieder zu Netzwerkenproblemen führt.
  • Bei Schülercomputern werden die Tastauren gerne gequält. Es werden Tasten ausgetauscht oder der Draht unter den breiten Tasten herausgenommen, so dass diese wackeln. Daher scheue ich mich auch Computer zu kaufen, die ein in Tastaturen eingebaut sind, obwohl diese so schöne handlich sind.

Alles Probleme die sich im Allgemeinen schnell beheben lassen. Schwieriger sind da Softwareprobleme. Egal ob es Formatierungsprobleme sind oder WLAN-Probleme bei Freunden, die gerne mit dem Laptop ins Internet wollen, aber nicht wissen was genau zu tun ist. Diese Probleme dauern länger, da einfach nicht so schnell zu erkennen ist, was genau defekt ist oder weil die Passwörter nicht griffbereit sind oder ich das Problem noch nie hatte und selbst erstmal suchen muss.

Ein Amerikaner hatte wohl auch diese Probleme und entwarf eine entsprechenden Flussdiagramm, das es nun auch auf Deutsch gibt.