Lehrzeit

Schule & Informatik

Durchbruch geschafft.

Mein persönliches Highlight am Wochenende: Ich habe es geschafft auf der Ukulele zu spielen und gleichzeitig zu singen. Bis lang habe ich das nicht geschafft, da ich

  1. die Akkorde nicht so schnell wechseln konnte,
  2. nicht wusste, welches Anschlagsmuster ich brauche
  3. nicht die passenden Lieder hatte.

Aber jetzt, nach endlosen Wochen des Übens, des Videoschauens (UkuelelMike), „Lieder suchens“ und Tipps lesen (UkuleleHunt) habe ich es geschafft. Für all diejenigen, die das noch nicht hinbekommen, schreibe ich hier mal mein Vorgehen auf.

  1. Suche ein Lied, dessen Melodie du gut kennst und das dir total Spaß macht zu hören.
  2. Versuche den Rythmus zu finden indem du erstmal den Rythmus schnippst oder klopfst.
  3. Wenn das geklappt hat: Mitzählen. Was passt besser 1+2+3+ oder 1+2+3+4+ oder … Dann weiß man schon mal 3/4 oder 4/4 oder …
  4. Das passende Anschlagsmuster suchen.
    Bei meinem heutigen Lied „House of the rising sun“ von den Animals habe ich zu Beginn nur D-D-D-D- ausprobiert. Dann habe ich auf DUDUDUDU gewechselt, dann D-DUDUDU, dann D-DU-U-D-. Dabei habe ich nur auf den Rythmus gehört, während ich mir eine normale Youtube-Version des Songs angehört habe. Alle Saiten waren gedämpft, d.h. meine linke Hand lag locker auf alle Saiten , so dass diese nicht mitschwingen können.
  5. Als ich das Anschlagsmuster soweit hatte, habe ich die Akkorde dazu genommen. Genau genommen habe ich bei jedem Anschlagsmuster auch mal die Akkorde dazu genommen, da der Wechsel Am-E-Am-E für mich nicht so einfach war. Ich habe zwar inzwischen herausgefunden, dass E7 statt E auch geht, aber viel einfacher finde ich das jetzt auch nicht.
  6. Während des Spielens der Begleitung das Lied dazu summen.
  7. Dann das eigentliche Problem: Wie bekomme ich die Akkordwechsel passen zum Text/Melodie. Denn meistens hat man bei den Lieder nur den Text. Irgendwo über dem Text stehen dann die Akkorde. Ich wusste nie, ob ich die Akkorde einmal oder zweimal spielen musste. Oder ob ich die Akkorde mittendrin im Muster wechseln muss. Zwei Kollegen halfen mir dann: „Du musst das einfach spüren! Spiel einfach drauf los und spür den Groove.“ Also habe ich mich hingesetzt, meinen ganzen Mut zusammengenommen und einfach mal drauflos gespielt und versucht dazu zu singen. Siehe da, nach einigen Anläufen hat es schon ganz ordentlich geklappt. Nicht jeder Akkord saß (vor allem der E-Am-Akkordwechsel), aber es hörte sich schon ganz ordentlich an. Was mich zum nächsten Punkt bringt…
  8. Selbstbewusstes, lautes, deutliches Singen! Anscheinend hat man mein Singen nur als Hintergrundrauschen wahrgenommen. Da ich der Meinung bin, dass ich eigentlich nicht singen kann, muss ich mich also nun dieser Herausforderung stellen und schauen, wie ich das jetzt hinbekomme. Das wird für mich damit anfangen, dass ich meine Stimmlage feststellen muss. Tenor, Bass, oder irgendwie was anderes. Keine Ahnung. Aber vielleicht habe ich ja wieder Kollgegen, die mir dabei helfen können oder einer, der das hier liest, hat einen Tipp für mich.

Ach ja, wenn ich das mit dem Singen hinbekommen habe, kommen noch andere Anschlagsmuster ins Spiel. Vor allem solche, bei denen man die Saiten einzeln spielt. Aber das bekomme ich im Moment noch nicht so hin. Aber ungefähr so stelle ich mir das dann vor:

Was mein nächstes Lied sein wird, weiß ich nicht. Vielleicht hat ja jemand einen Vorschlag. Vielleicht schau ich mal bei Paul Simon vorbei. der 59th Street Bridge Song, oder Somewehre ofer the rainbow, oder….

4 Kommentare

  1. Also ich hätt ja schon lieber ein Video vom Ukulelespielenden Ingo 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2016 Lehrzeit

Theme von Anders NorénHoch ↑